09.02.2017

DIE NEUE HARLEY-DAVDISON® ROAD KING SPECIAL FÜR 2017

Vielen Fans gilt die Road King® als das klassische Harley-Davidson® Touring Modell schlechthin. Ihre Silhouette wurzelt tief in der Markengeschichte: Das Design geht zurück auf die F und FL Hydra Glide® Typen, die 1949 auf den Markt kamen. 2017 schlägt die Motor Company ein neues Kapitel auf.

Modellupdates:

• Ein neuer Harley-Davidson® Custom Bagger mit selbstbewusstem Stil

• Zeitgemäß markantes Design mit Mini Ape Lenker, gestretchten Koffern, flacher Silhouette und zahlreichen schwarzen Bauteilen

• Für den Antrieb zeichnet der kraftvolle und drehmomentstarke Milwaukee-Eight™ Motor verantwortlich

• Hochwertige Fahrwerkkomponenten an Front und Heck bürgen für Handling und Komfort

• Neues „Turbine“ 19-Zoll-Leichtmetallgussspeichen-Vorderrad passend zum 18-Zoll „Turbine“-Hinterrad

• Vier faszinierende Lackvarianten

 

Harley-Davidson Road King Special (FLHRXS)

• Hubraum: 1745 cm3 • Leistung: 66 kW (90 PS) bei 5450 U/min

• Max. Drehmoment: 150 Nm bei 3250 U/min

• Unverbindliche Preisempfehlung beim HD-Händler erfragen

21.10.2016

Screamin'Eagle Eindrücke

27.09.2016

Let’s pretend it’s summer

Harley-Davidson präsentiert Fahrerausstattung und Fashion für den Herbst

• Verpasste Sommertouren einfach im Herbst nachholen

• Neue, exklusiv in der Herbstsaison erhältliche H-D Fahrerausstattung

• Neue Harley Fashion für den Herbst

Verhagelte Ernten, überschwemmte Straßen und Musikfestivals, die im Matsch versanken... Der Sommer 2016 stimmte viele erst gegen Ende versöhnlich. Doch dafür konnte sich der Herbstbeginn so richtig sehen lassen. Genug Zeit also, die eine oder andere Tour auf zwei Rädern nachzuholen!

Macht das noch Spaß? Oh ja, ein wenig Achtsamkeit vorausgesetzt – auf die tief stehende Sonne etwa. Und natürlich ebenfalls vorausgesetzt, dass man die richtige Kleidung am Start hat.

Unter Helm, Jacke und Hose sollte es nicht zu warm und nicht zu kalt sein. Ein solches Wohlfühlklima ist im Herbst oft sogar leichter herzustellen als im Sommer. Zum Beispiel mit dem Codec Textile & Mesh Riding Die Textiljacke stammt aus der Herbstkollektion der Harley-Davidson MotorClothes, was bedeutet, dass sie nur in dieser Jahreszeit zur Verfügung steht und nur, so lange der Vorrat reicht.

Da, wo es drauf ankommt, ist das Material mit Nylon-Canvas-Cordura verstärkt. An wärmeren Tagen lässt sich die winddichte Innenjacke herausnehmen. In dafür vorgesehene Taschen können Harley-Davidson Protektoren eingesetzt werden. Zudem sorgen reflektierende Bereiche für ein Plus an Sicherheit, während Kontrastfäden an Ellbogen und Schultern sowie gestickte Graphics auf Brust und Rücken den authentischen Style unterstreichen.

Dazu passen zum Beispiel die Nylon Mesh Gloves  mit vorgeformten Fingern und Power Stretch an den Knöcheln sowie die Performance Riding Jeans. Letztere sind je nach Ausführung teilweise oder vollständig mit extrem abriebfestem Roomoto ausgestattet und dürfen daher zu den sichersten Bikerjeans der Welt gezählt werden. Die perfekte Ergänzung zum Outfit bilden Harley-Davidson Stiefel, Brillen und Helme.

Und wenn der V-Twin tickend in der Garage abkühlt, setzt Harley Fashion mit lässigen Shirts, Sweatern und Jeans Akzente. Harley-Davidson Fahrerausstattung und Fashion gibt’s nur beim Vertragshändler.

31.08.2016

HARLEY-DAVIDSON PRÄSENTIERT DIE KRAFTVOLLE NEUE TOURING BAUREIHE

Touring Modelle 2017 mit neuem Milwaukee-Eight Motor und modifiziertem Fahrwerk

Mehr Leistung, mehr Komfort, mehr Präzision:

Mit der heute präsentierten Touring Baureihe für das Modelljahr 2017 setzt Harley-Davidson erneut Maßstäbe im Touring-Segment. Alle neuen Harley-Davidson Tourer sind mit dem völlig neu konstruierten Milwaukee-Eight™ Motor, dem neunten Big Twin in der Unternehmens¬geschichte, ausgestattet und warten mit neuen Fahrwerkskomponenten an Vorder- und Hinterrad auf.

„Bei den Maschinen der neuen Harley-Davidson Touring Familie handelt es sich um die leistungsstärksten und komfortabelsten Reisemotorräder, die Harley-Davidson jemals hergestellt hat“, verrät Scott Miller, Vice-President of Styling and Product Development Strategy.

„Mit ihnen hebt das Unternehmen den Harley-Davidson Look, den Sound and das Feeling auf ein völlig neues Niveau. Man muss es einfach selbst erfahren. Daher laden wir alle Motorradfahrer besonders herzlich zu einer Probefahrt bei ihrem nächstgelegenen Harley-Davidson Vertragshändler ein.“

19.04.2016

MIT DER ROADSTER SCHLÄGT HARLEY-DAVIDSON EIN NEUES KAPITEL IN DER SPORTSTER GESCHICHTE AUF

Die neue Roadster wurde auf das Wesentliche reduziert

Mit dem Namen Sportster verbinden sich bei Harley-Davidson fast sechzig Jahre Historie, und auch das jüngste Mitglied dieser Modellfamilie macht seinem Namen alle Ehre: Die neue Harley-Davidson® Roadster™ ist eine pure Fahrmaschine, reduziert auf das, was zählt. Sie fühlt sich beim Trip in die City ebenso gut an wie auf kurvigen Landstraßen jenseits der Stadtgrenzen, und ihr kraftvoller Look setzt klare Akzente.

Die neue Roadster gehört zu den Harley-Davidson Dark Custom Modellen. Ihr minimalistischer Look ist inspiriert vom zeitgenössischen Designtrend zu gestrippten Naked-Custombikes und von klassischen Rennmaschinen, wie den Harley-Davidson Wettbewerbsbikes der 1950er- und 60er-Jahre. 

In puncto Performance hat auch die neue Roadster jede Menge zu bieten: einen luftgekühlten, 1200 Kubikzentimeter großen V-Twin, der die Maschine druckvoll vorantreibt, und ein Chassis, das mit neuen Rädern und Reifen sowie Premium-Fahrwerkskomponenten an Front und Heck aufwartet. 19 Zoll misst das vordere, 18 Zoll das hintere Rad. Die Leichtmetallräder mit zehn Doppelspeichen wurden eigens für die neue Roadster entworfen und tragen entscheidend zu ihrem ausgewogenen und athletischen Erscheinungsbild bei.

„Beim Design der Räder haben wir uns von klassischen Drahtspeichen inspirieren lassen. Es sind die aufwendigsten Gussspeichenräder, die wir je konzipiert haben“, erklärt Harley-Davidson Industrial Designer Ben McGinley. „Die Gussspeichen kreuzen sich von der Felge zur Nabe wie bei einem Drahtspeichenrad – ein faszinierender visueller Effekt. Technisch betrachtet sind die Räder angesichts ihren Dimensionen sehr leicht, was zum agilen Handling der Roadster beiträgt.“

Das Fahrwerk der Roadster ist mit einer neuen, 43 Millimeter starken Cartridge-Upside-down-Gabel mit progressiv gewickelten Federn ausgestattet, die an ebenso wuchtigen wie steifen Gabelbrücken montiert ist. Die Schwinge wird an hochwertigen Emulsion-Federbeinen mit progressiv gewickelten Federn geführt. Der Federweg beträgt vorn 114 mm und hinten 81 mm. Für die Verzögerung zeichnet am Vorderrad eine Doppelscheibenbremse mit schwimmend gelagerten Scheiben verantwortlich. Wie bei jeder Sportster arbeitet die Bremse serienmäßig ABS-unterstützt.

Mit ihrer abgestuften Sitzbank hinter dem 12,5 Liter Sportster Tank sowie mit den mittig montierten Fußrasten und dem flachen Lenker sorgt die neue Roadster für eine engagierte Sitzposition. Passend zum gestrippten Look der Roadster wurden die Fender stärker gechoppt als alle anderen Sportster Fender. Die Schlitze in der Zahnriemenabdeckung und in den Hitzeschilden der Schalldämpfer erinnern an die gewichtsreduzierenden Bohrungen an Racing-Parts, und an der Lenkerklemme wurde ein neuer, 10,2 Zentimeter großer, analoger Drehzahlmesser mit integriertem digitalem Tachometer angebracht. Die hinteren Blinker sind unmittelbar an den Fenderhaltern montiert. Ein neu gestalteter Kennzeichenhalter und das Fastback-Sitzdesign verleihen dem Heck der Maschine einen straffen und cleanen Look.

„Die Silhouette des Sitzes fließt förmlich in den hinteren Fender hinein“, beschreibt McGinley, „und der abgesteppte Bezug erinnert an die Verstärkungspolster einer Motorradlederjacke. Dass ein Beifahrer mitgenommen werden kann, unterstreicht die Vielseitigkeit der Maschine.“

Die Roadster wird in drei Unilackfarben angeboten: in Vivid Black mit Charcoal Denim Pinstripes, Black Denim mit roten Pinstripes und Velocity Red Sunglo mit roten Pinstripes. Darüber hinaus ist eine Two-Tone-Variante in Billet Silver und Vivid Black mit burgunderfarbenen Pinstripes erhältlich.

14.03.2016

Happy Birthday / Die Dyna Street Bob, eines der beliebtesten Harley Modelle wird 10 Jahre alt

• Vor 45 Jahren entstand der Urahn, vor 25 Jahren debütierte die erste Dyna • Hoch gelobt von Kunden und Presse • Neue Modellversion Street Bob Special setzt die Erfolgsgeschichte fort

1971 war die Welt in Orange getaucht, Ilja Richter schaltete erstmals Licht aus und Spot an, Kids träumten vom Bonanzarad und Erwachsene gingen meilenweit für eine Camel Filter. In diesem Jahr kam der Urahn der heutigen Harley-Davidson Dyna Modelle auf den Markt: Die FX Super Glide, mit der die Motor Company den Grundstein zum „Factory Customizing“, dem Custombike ab Werk, legte. Aus der FX Baureihe ging im darauffolgenden Jahrzehnt die FXR Familie mit neuem Rahmen und später auch neuem Motor hervor. Und vor nunmehr 25 Jahren debütierte mit der „Sturgis“ das erste Modell, das den Buchstabenzusatz „D“ (für „Dyna“ beziehungsweise „Dynamic“) im Typkürzel trug, der auf ein völlig neu konzipiertes Chassis verweist. Inzwischen ist die Dyna Modellfamilie mehrfach umfassend überarbeitet und verfeinert worden.

Die Quintessenz der Baureihe bildet für viele die Street Bob, die 2016 ihren zehnten Geburtstag feiert. Vom Start weg zählte das Einstiegsmodell in Harleys „Big Twin“-Welt zu den Bestsellern im Modellprogramm des US-Herstellers. Insgesamt rollen etwa 9.600 Maschinen dieses Typs über deutsche Straßen. Kein Wunder, denn die Street Bob verzichtet gemäß der reinen Lehre auf alles, was überflüssig ist. Neben den Kunden war auch die Presse von der Maschine begeistert. Ihr luftgekühlter V2 wurde als „Garant für gute Laune“ bezeichnet, „Kraft und Durchzug gefallen“ und der Sound wurde als „geradezu magisch“ beschrieben. Auch den Fahrwerksentwicklern bescheinigten die Profitester „ein feines Händchen“: „Es dürfen, allen Vorurteilen zum Trotz, sogar kurvige, enge Landstraßen sein.“

Pünktlich zum runden Geburtstag ergänzt eine individualisierte Version der Street Bob das Modellprogramm: die Street Bob Special, ein Factory-Custombike, das bereits ab Werk über einige der bei Street Bob Kunden beliebtesten Original-Zubehörteile verfügt.

Auf welche Version die Wahl auch fallen mag, jede Street Bob ist eine extrem preisstabile Kapitalanlage – noch dazu eine, die dauerhaft mehr Spaß macht als Aktien.

28.01.2016

HARLEY-DAVIDSON LOW RIDER S: DIE NEUE DIMENSION DER PERFORMANCE

Der neue, leistungsstarke Chopper beeindruckt mit der Kraft seines Screamin’ Eagle® Motors und mit seinem auf das Wesentliche reduzierten Stil

Die neue Harley-Davidson® Low Rider® S bringt Screamin’ Eagle® Performance und Dark Custom Styling in eine faszinierende Synthese und eröffnet neue Perspektiven im Harley-Davidson® Factory-Customizing.

Nach den unlängst präsentierten Typen Fat Boy® S und Softail Slim® S ist die neue Low Rider® S das dritte Harley-Davidson® Modell mit einem „S“ im Namen. Dieser Buchstabe verweist darauf, dass die Maschinen von 110 Cubic Inch (1801 Kubikzentimeter) großen, luftgekühlten Harley-Davidson Motoren angetrieben werden, die für herausragende Fahrleistungen bürgen. Ein mit hochwertigen Komponenten bestücktes Fahrwerk und eine dritte Scheibenbremse komplettieren das Performance-Paket. Dazu gesellt sich ein von der internationalen Customszene inspirierter Style, den Harley-Davidson mit der neuen Low Rider® S einmal mehr auf den Punkt bringt.

„Immer wieder haben uns Kunden gefragt, wann Harley-Davidson wieder ein Bike im Stil der legendären FXR® Reihe bauen wird“, erläutert Harley-Davidson Styling Director Brad Richards. „Hier ist unsere Antwort. Die Low Rider S folgt dem aktuellen „Tall Bike“-Customtrend und pflegt zugleich unser eigenes Erbe. Sie definiert Harley-Davidson Performance in der Tradition der klassischen FXR Modelle für eine neue Generation von Fahrern und vereint überragende Power sowie agiles Handling in einer auf das Wesentliche reduzierten Maschine.“

Das Herz dieser Maschine bildet der Screamin’ Eagle® Twin Cam 110, der hubraumstärkste Motor, den Harley-Davidson anbietet. Ausgerüstet mit einem Screamin’ Eagle® Heavy Breather Luftfilter-Kit und einer 2-in-2-Auspuffanlage, die jener der Fat Bob ähnelt, entwickelt dieser V-Twin ein Drehmoment von 156 Nm bei 3500 U/min – 30 Newtonmeter mehr, als die konventionell ausgestattete Low Rider zu bieten hat. Eine verstärkte Kupplung überträgt diese Leistung auf das Cruise Drive® Sechsgang-Getriebe. Der gesamte Antriebsstrang und die Auspuffanlage sind in einer Kombination von schwarzglänzendem Lack und einer Pulverbeschichtung in Black Wrinkle gehalten. Ein elektronischer Gasgriff und eine elektronische Geschwindigkeitsregelanlage zählen zum Serienumfang.

Das Fahrwerk der Low Rider S steht dem Motor in punkto Performance in nichts nach. „Premium Ride“-Federbeine mit Gasdruckstoßdämpfern und eine „Premium Ride“-Cartridge-Telegabel sorgen für erstklassiges Fahrverhalten und hohen Komfort. Die Telegabel und die Federbeine reagieren sensibel und sorgen dafür, dass die Reifen den Kontakt zur Fahrbahn nie verlieren. Drei Scheibenbremsen – die beiden vorderen mit schwimmend gelagerten Bremsscheiben – und das Harley-Davidson Antiblockiersystem bürgen für eine jederzeit sichere Verzögerung. Ein neuer, in 676 Millimeter Höhe über dem Asphalt angeordneter Solositz, ein flacher Drag-Bar-Lenker auf 5,5 Zoll hohen Risern sowie mittig platzierte Fußrasten bieten die richtige Sitzposition, um die Dynamik des Bikes voll auszukosten. Sowohl dem Look als auch der Performance dient die neue Lenkerverkleidung, die zu den unverwechselbaren Features der neuen Low Rider S zählt.

Wer zügig in aufrechter Sitzposition unterwegs ist, freut sich über einen dezenten Schutz vor dem Fahrtwind“, erläutert Harley-Davidson Senior Stylist Dais Nagao. „Das Design von Verkleidung und Scheinwerfer verleiht der Low Rider S zudem ein aggressives Gesicht, das deutlich auf den Charakter dieser Maschine verweist.“ Der Solositz und der kurze hintere Fender unterstreichen die klare und schnörkellose Gestaltung. Harley-Davidson bietet die Low Rider S ausschließlich in der Lackierung Vivid Black an – ein weiteres eindeutiges Statement. Auch zahlreiche Bauteile, von der Gabel über die Tankkonsole bis zu den Fender-Streben, sind in Schwarz gehalten. Eine Ausnahme bilden die neuen Leichtmetallgussräder in Magnum Gold. Dieser faszinierende Ton erinnert an die goldfarbenen Magnesiumräder, die in den Sechzigerjahren an vielen Rennfahrzeugen zum Einsatz kamen. Ein goldenes Tankemblem zollt der XLCR Cafe Racer von 1977 Tribut.

Harley-Davidson Low Rider S (FXDLS)

• Hubraum: 1801 cm3

• Leistung: 71 kW (97 PS) bei 5250 U/min

• Max. Drehmoment: 156 Nm bei 3500 U/min

• Voraussichtliche Verfügbarkeit in Deutschland: April 2016